Shiftech Engineering
SHOP
Anmeldung
Zurück
Shiftech faq e85 peugeot 308 landscape route station 2250 1
23.08.2016Optimisation moteur

Was ist SP95-E10?

Seit einigen Tagen ist es offiziell, dass SP95E10 ab dem 1. Januar 2017 in Belgien das derzeitige Eurosuper 95 ersetzen wird. Während es diese Maßnahme in Frankreich bereits seit 2009 gibt, schlug diese Nachricht heute in Belgien wie eine Bombe ein und die Debatte in den sozialen Netzwerken scheint eröffnet zu sein. Leider ist es nur ein kleiner Schritt von der Information zur Dummheit, weshalb ich Ihnen vorschlage, das Problem zu zerlegen.

Was ist SP95-E10?

SP95-E10 ist ein Kraftstoff, der zu 10% aus Ethanol und zu 90% aus Benzin besteht. Eurosuper, das derzeit an der Zapfsäule erhältlich ist, ist ein Kraftstoff, der aus 5% Ethanol und 95% Benzin besteht. Ethanol wird durch die Fermentation von Zucker aus einer Pflanze (Zuckerrübe, Zuckerrohr, ..) oder Stärke (Weizen, Mais, ..) gewonnen. sie kennen es wahrscheinlich bereits unter dem Namen Bio-Ethanol. Ethanol ist also eine erneuerbare Energie, die es ermöglicht, die CO2-Emissionen im Vergleich zu Benzin um 60 % zu senken (wenn man den gesamten Transport vom Produktionsfeld bis zur Tankstelle mitzählt) und gleichzeitig der Landwirtschaft eine neue Absatzmöglichkeit zu bieten.

Und das ist auch der Grund, warum dieser Kraftstoff verwendet wird. Bis 2020 will Belgien den CO2-Ausstoß durch die Verwendung von 10 % erneuerbarer Energie senken.

Was ist das Problem mit SP95-E10?

Das Problem von SP95-E10 liegt vor allem in seinem Energiegehalt, ich erkläre es mir so:

Der Kraftstoff SP95-E10 enthält nur 90 % Benzin und hat daher 1,7 % weniger Energie als Eurosuper. Theoretisch sind diese Zahlen zwar mit Vorsicht zu genießen, wenn man z. B. berücksichtigt, dass schlecht aufgepumpte Reifen einen Mehrverbrauch von ca. 2.4%, in der Praxis scheint der Mehrverbrauch sehr real zu sein. Schlimmer noch: Während in Frankreich SP95-E10 als billiger als SP95 angekündigt wurde, wird es in Belgien um 1 bis 3 Cent pro Liter teurer angekündigt.

Das eigentliche Problem liegt jedoch nicht nur im Verbrauch. SP95-E10 verbrennt aufgrund des Ethanols schneller. Bei älteren Motoren (wir zielen hier auf Fahrzeuge ab, die vor 2008 produziert wurden) kann SP95-E10 aufgrund der geringen Porosität der Kraftstofffilter zu deren Verstopfung führen.bei noch älteren Motoren kann es zu Korrosion und Oxidation einiger Metallteile des Kraftstoffsystems führen. Das wird Old- und Youngtimer nicht freuen, für die die einzige Lösung darin besteht, sich auf SP98 zurückzuziehen.

Anmerkung: Man wird immer die SECA-Pumpen vermissen, die gerade für Oldtimer einen für die damalige Zeit neuartigen Kraftstoff anboten: 99 Oktan. Diese Kennzahl wurde damals von SECA eingeführt, um das Verschwinden des verbleiten Benzins (Super 98) zu kompensieren.das Blei wirkte gegen die Selbstzündung, was es stärker, aber vor allem zuverlässiger machte als sein bleifreies Gegenstück SP98. 99 Oktan bleifrei sollte also mit dem verbleiten Super 98 gleichziehen. Leider war der höhere Preis nicht sehr attraktiv und das Produkt wurde vom Markt genommen. Aus diesem Grund kann man in Belgien, Frankreich und Luxemburg leider kein Benzin mit einer höheren Oktanzahl als 98 finden.

Wie steht es mit der chiptuning auf SP95-E10?

Bei neueren Motoren wird SP95-E10 zwar toleriert, aber die Leistung wird dadurch geschwächt, darüber haben wir bereits gesprochen. Aber es gibt noch ein weiteres Problem: das Klopfen (Selbstzündung). Bei einer Umprogrammierung empfehlen wir immer eine hohe Oktanzahl, da diese das Risiko der Selbstzündung verringert und einen höheren Zündzeitpunkt ermöglicht. Dieser höhere Zündzeitpunkt wirkt sich positiv auf die Leistung aus und ermöglicht außerdem eine Senkung der Abgastemperatur.

Bei jedem umprogrammierten Benzinfahrzeug raten wir dringend von der Verwendung von SP95 ab oder erstellen zumindest ein weniger leistungsstarkes Programm, um innerhalb der Toleranzen zu bleiben. SP95-10 ist noch schlimmer.wenn die Energieleistung noch geringer ist, ändert sich auch das Klopfgeräusch. Die Selbstzündung wird also über die Sonden am Motor nicht richtig abgehört. Dies führt zu einem zusätzlichen Risiko.

Schlussfolgerung

Die Schlussfolgerung ist sehr einfach. Mehr denn je und unter allen Umständen sollten Sie eine hohe Oktanzahl bevorzugen (98 oder 100, wenn Sie durch Deutschland fahren). Neben der besseren Leistung ist dieser Kraftstoff auch zuverlässiger, da er das Risiko von Selbstzündungen verringert.

Die Frage, die man sich zu Recht stellt, wenn man bedenkt, dass das Endziel darin besteht, die CO2-Emissionen bis 2020 zu senken:

"Warum bietet man diesen Kraftstoff teurer an als sein Gegenstück SP95, wenn er genauso viele oder sogar mehr Mängel aufweist wie SP95?"

Das ist noch nicht alles. Aus ökologischer Sicht führt die Umstellung auf SP95-E10 nicht zu einer drastischen Verringerung des CO2-Ausstoßes. Tatsächlich wird die CO2-Reduzierung nicht durch die Verwendung von SP95-E10 erreicht (da es mehr verbraucht und somit die Umwelt stärker belastet), sondern durch die kürzere Produktion und den kürzeren Transportweg von Ethanol im Vergleich zu Benzin. Die tatsächlichen Auswirkungen auf die CO2-Bilanz sind daher geringer als 5 %.

Sollten Sie also SP95-E10 meiden? Wenn Sie rein mechanisch denken, dann ja, solange Sie können. Dieser weniger effiziente und teurere Kraftstoff hat definitiv keinen anderen Nutzen als die Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

wenn sich alle auf SP98 stürzen, anstatt SP95-E10 zu verwenden, wäre es nicht verwunderlich, wenn der Staat beschließen würde, dem SP98 auch Ethanol beizumischen, sodass Sie keine Wahl mehr haben.

Wenn Sie nach einem günstigeren und umweltfreundlicheren Kraftstoff suchen, empfehlen wir Ihnen die Lektüre unserer FAQ zu e85.

Wählen Sie ein shiftech-Zentrum in Ihrer Nähe aus

Wir verwenden Cookies für betriebliche Zwecke, statistische Analysen und um Ihre Erfahrung zu personalisieren.
Cookie-Einstellungen